Immo Karaman

Immo Karaman

*1972 in Gelsenkirchen//Studium Musikwissenschaft in Bochum, Köln und Berlin//Regisseur an zahlreichen großen Bühnen in Deutschland und im Ausland u.a. an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (Monteverdi Il ritorno d’Ulisse in patria), der Oper am Rhein Düsseldorf (Britten Peter Grimes, The turn of the screw und Billy Budd, Alexander von Zemlinsky Der Zwerg und Sergej Prokofjew Der feurige Engel), an der Finnischen Nationaloper Helsinki (John Adams Doctor Atomic und Leoš Janáček Das schlaue Füchslein), an der Oper Leipzig (Schönberg Von heute auf morgen), am Staatstheater am Gärtnerplatz München (Britten Death in Venice und Prokofjew Die Liebe zu den drei Orangen), am Staatstheater Wiesbaden (Verdi Luisa Miller, Aida und Forza del destino), am Staatstheater Kassel (Strauss Ariadne auf Naxos), am Saarländisches Staatstheater Saarbrücken (Dt. Erstaufführung von Deschewow Eis und Stahl und Tschaikowsky Eugen Onegin), am Staatstheater Nürnberg (Verdi Nabucco), am Theater Dortmund (Verdi La traviata), an der Oper Bonn (Verdi Un ballo in maschera), am Theater Bern (Schweizer Erstaufführung von Battistelli Prova d’ orchestra) //Nominierung für den deutschen Theaterpreis FAUST, Auszeichnung mit dem Förderpreis NRW 2006, 2008 Nominierung als Regisseur des Jahres von der Fachzeitschrift Opernwelt //Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet Immo Karaman mit dem Choreographen Fabian Posca; beide sind mit großem Erfolg auch als Ausstatter ihrer Produktionen tätig.