Hagen Matzeit

Hagen Matzeit

*1970 in Berlin//Studium Gesang und Gesangspädagogik bei Bernd Riedel in Berlin, Regiekurse bei Ruth Berghaus, Peter Konwitschny und Harry Kupfer// Stipendien des Richard-Wagner-Verbandes und der Komischen Oper Berlin// Mitwirkend bei der CD-Aufnahme: Francesco Provenzale La Stellidaura vendicante (Harmonia mundi)// Hagen Matzeit arbeitete u.a. am Théâtre Royale de la Monnaie Brüssel (Die weiße Rose, Hans Scholl), am Teatro Colon Buenos Aires (Jakob Lenz, Titelrolle), an der Singel in Antwerpen und der Opera Bastille in Paris, Oper Köln (Rinaldo, Goffredo), am Markgräflichen Opernhaus von Bayreuth (Argenore, Titelpartie), an der Oper Leipzig (Admeto), bei der Ruhrtriennale (Leila und Madschnun, Madschnun), an der Dresdner Semperoper (Jakub Flügelbunt; King Arthur, Alban Act) in Aix-en-Provence, am Théâtre Royale de la Monnaie Brüssel und am Teatro Maria Matos Lissabon (Thanks to my Eyes, Aymar), an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und an der Oper Graz (Xerxes, Elviro), bei den Innsbrucker Festwochen und den Musikfestspielen Potsdam (La Stellidaura vendicante, Armillo), bei den Händelfestspielen Halle (Alcina, Ruggiero; Arminio, Titelrolle) sowie diverse Produktionen an der Komischen Oper Berlin u.a. (Falstaff, Carmen, Hoffmanns Erzählungen, Der Barbier von Sevilla, Rigoletto)//Zusammenarbeit mit den Regisseuren: Andreas Homoki, Axel Köhler, Harry Kupfer, Joel Pommerat, Stefan Herheim, François de Carpentier, Sabine Hartmannshenn