Thomas Weber

Thomas Weber
©Privat

Von frühen, fast vergessenen Theaterimpulsen u.a. durch Dürrenmatts ›Besuch der alten Dame‹ (als Alfred III.) über die Beschäftigung mit Psychologie und der Vielfältigkeit menschlichen Denkens, Fühlens und Handelns zunächst zum Improvisationstheater und von dort mit Statisten- und Kleindarstellerrollen auf die Opern-und Theaterbühne.

Am Theater Bonn ist er aktuell als einer der Anwälte in Arthur Millers ›Ein Blick von der Brücke‹ (Regie: Martin Nimz) zu sehen.

Für die Wuppertaler Bühnen spielte er z.B. in Salvatore Sciarrinos ausserordentlichem Klangwerk ›Il canto s´attrista, perché?‹ (dt. Uraufführung, Regie: Nigel Lowery) und aktuell in Mozarts ›Die Zauberflöte‹ (Regie: Bernd Mottl).

Außerdem ist er in folgenden neuen Produktionen dabei:
Richard Strauss´ ›Ariadne auf Naxos‹ (als Scaramuccio; Regie: Bernd Mottl) und ›Herzog Blaubarts Burg‹ (von Béla Bartók, Regie: Philipp Grigoryan).