Jürgen Tonkel

Jürgen Tonkel
© Olaf Kroenke

Jürgen Tonkel, 1962 in der Nähe von Wolfratshausen geboren, stand bereits im Alter von 16 Jahren auf der Bühne und kann auf eine über 35-jährige Schauspiel-Karriere zurückblicken. Bevor er sich ganz auf seine Karriere im Film-und Fernsehgeschäft konzentrierte, die mittlerweile an die 200 Produktionen umfasst, spielte er regelmäßig Theater, u.a. in mehrfach ausgezeichneten Inszenierungen wie ›Der verkaufte Großvater‹ am Volkstheater München (Regie: Franz-Xaver Kroetz) oder ›I hired a contract killer‹ (Regie: Gil Mehmert) am Metropoltheater München.

An der Seite von Christoph Maria Herbst, Michael Kessler und Bastian Pastewka spielte er in Berlin über Jahre das Erfolgsstück ›Männerhort.‹

Seit seinem Debüt 1984 sieht man Jürgen Tonkel immer wieder in widersprüchlichen oder markanten Rollen wie etwa als überforderter Vater, als Killer, Direktor, Wirt, Säufer, als Hauptkommissar in TV-Reihen wie ›K3-Kripo Hamburg‹ und ›Tatort‹, als Bürgermeister in ›Um Himmels Willen‹ oder ›Marie fängt Feuer‹, in zahlreichen TV-Serien als auch in preisgekrönten Fernsehfilmen wie ›Rose‹ oder ›Ihr könnt euch niemals sicher sein.‹


Auch im Kino kann man Jürgen regelmäßig bewundern. So sah man ihn zum Beispiel als bayerischen Rudertrainer in ›Sommersturm, als SS-Sturmbannführer in ›Der Untergang‹ oder als Radiomoderator in ›Wer früher stirbt, ist länger tot.‹ In dem preisgekrönten Film ›Die Hummel‹ spielt er die Hauptrolle des gescheiterten Vertreters Pit Handlos, in ›Der ganz große Traum‹ den Sportlehrer Dr. Jessen oder in ›Dieses bescheuerte Herz‹ den Proleten Petry. Zuletzt war er 2021 als Heiliger Nantwein in dem letzten Kinofilm von Joseph Vilsmaier ›Der Boandlkramer‹ zu sehen.

Seit 2011 spielt er an der Seite von Katharina Böhm die Hauptrolle des Hauptkommissars Paul Böhmer in der erfolgreichen ZDF-Krimi-Reihe ›Die Chefin‹, die mittlerweile in die 12. Staffel geht.