Sofja Gülbadamova

Sofja Gülbadamova

Sofja Gülbadamova, für die »poetische Schönheit« ihres Spiels und ihre »frappierende Musikalität, Klangfantasie, tiefenentspannte Pianistik und eine erstaunlich vielfältige Gestaltungspalette« von der Presse gefeiert, zählt zu den herausragendsten Musikern ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei internationale Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6.Internationalen Francis- Poulenc-Klavierwettbewerb, wo ihr außer des 1.Preises zusätzlich noch der Spezialpreis für die beste Interpretation der Werke von Poulenc zuerkannt wurde. Im Juli 2010 gewann sie den Grand Prix beim Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb in Wien.

Mehrere CD-, Rundfunk- und TV-Aufnahmen liegen von Sofja Gülbadamova vor. Im November 2017 erschien der Live-Mitschnitt des Klavierkonzertes Nr.2 von Ernst von Dohnányi mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der Leitung von Dmitri Jurowski bei hd-klassik. Im Februar 2018 kam eine Doppel-CD beim Label Capriccio heraus, die den Werken für Klavier solo von Dohnányi gewidmet ist und im April 2020 die Aufnahme der Klavierkonzerte Ernst von Dohnányis mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Ariane Matiakh (Capriccio). Im November 2019 wurde Sofja Gülbadamovas CD ›Humoresques‹ und im Februar 2020 ›Hungarian melody‹ bei Hänssler CLASSIC veröffentlicht. Im August 2020 erschien die CD ›Idylle‹ bei Hänssler. Im Juni 2021 kam die Doppel-CD ›Schattenrisse‹ heraus, von der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie unter Jan Michael Horstmann gestaltet, wo Sofja Gülbadamova als Solistin die ›Jazz Suite‹ von Alexander Tsfassmann spielt. Zuletzt sind die Variationen über ein Kinderlied Ernst von Dohnányis für Klavier und Orchester mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz  unter Modestas Pitrenas erschienen (Capriccio, Februar 2022). Diese Aufnahme wurde zu Editor‘s Choice of the Month (03/2022) gewählt und erschien im Mai 2022 in der Liste der bislang besten Veröffentlichungen in der englischen Zeitschrift ›Gramophone‹.

Zu den wichtigsten Ereignissen der letzten Jahre zählen u.a. ihre Auftritte in Schweden mit dem Norrköping Sinfonieorchester sowie in Belgrad mit dem Philharmonischen Orchester, beides unter der Leitung von Michail Jurowski, mit der Staatskapelle Weimar unter Kirill Karabits und Dominik Beykirch bei den Weilburger Schlosskonzerten sowie unter Alevtina Ioffe beim Choriner Musiksommer, mit dem Nationalen Philharmonischen Orchester Russlands unter Emmanuel Plasson beim Internationalen Festival in Colmar (Frankreich), mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der Leitung von Dmitri Jurowski (Juni 2017) sowie Marc Piollet (September 2015), im Kurhaus Wiesbaden mit der Staatskapelle Weimar unter Antoni Wit, mit dem Philharmonischen Sinfonieorchester Rzeszow unter Massimiliano Caldi (Polen), im Staatstheater Sarajevo (Bosnien und Herzogovina), im Teatro Colón in Bogotá (Kolumbien), in der Historischen Stadthalle in Wuppertal sowohl im Rahmen der Klavierreihe von Bayer Kultur als auch in diversen Kammermusikformationen sowie bei einem der Top Ten der wichtigsten Klavierfestivals weltweit, »Raritäten der Klaviermusik« in Husum (Deutschland), im Großen Saal der Philharmonie in Sankt Petersburg sowie die Auftritte in Wien, Paris, Budapest, Washington D.C.(USA), London, am Konzerthaus Berlin.

Sofja Gülbadamova gastierte bei renommierten Festivals wie dem Braunschweiger Kammermusikpodium, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Internationalen Telemann-Festtagen, den Festspielen

Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musikfestival, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, Schöneberger Musiksommer, Pianistenfestival Tübingen (Deutschland), dem Internationalen Festival Sine Nomine in Lausanne, den Internationalen Musikfestwochen Luzern (Schweiz), Les Nuits Pianistiques, Liszt en Provence, Les nuits du Suquet, Festival de la Vézère (Frankreich), Great Lakes Chamber Music Festival in Detroit (USA), dem Internationalen Muziekzomer Gelderland (Niederlande) sowie bei weiteren Festivals in Deutschland, Frankreich, Rußland, Moldavien, Kasachstan, Österreich, Belgien, Argentinien, Chile und in der Schweiz.

Geboren wurde Sofja Gülbadamova in Moskau (Russland). Ihre musikalische Ausbildung fing sie an der weltberühmten Gnessins’ Spezialmusikschule für hochbegabte Kinder an. Sie setzte ihr Studium beim amerikanischen Ausnahmepianisten Prof. James Tocco an der Musikhochschule Lübeck fort, später studierte sie bei Prof. Jacques Rouvier (CNSMD) und an der legendären Ecole Normale de Cortot in Paris u.a bei Guigla Katsarava und David Lively.

2017 wurde Sofja Gülbadamova zur künstlerischen Leiterin des Internationalen Brahms-Festes Mürzzuschlag (Österreich) ernannt.

AKTUELLE PRODUKTIONEN

Mo. 30.5. 20:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal
Sinfonieorchester Wahlverwandtschaften 6. Kammerkonzert Details Tickets kaufen